Das neue Semester hat begonnen und wir freuen uns sehr, dass die meisten Kurse und Angebote wieder in unseren Kursräumen stattfinden dürfen.

Wichtiger Hinweis: Aktuell gilt die 3G-Regel. Dies bedeutet, dass alle Teilnehmenden und Kursleitenden nachweisen müssen,
dass sie vollständig geimpft, genesen oder getestet sind. Dies gilt auch für Eltern, die an einem Elternabend teilnehmen oder
ihr Kind bei der Eingewöhnung in unseren „Minikindi“ begleiten. Einen entsprechenden Nachweis (Impfpass, digitaler Impfnachweis, Genesenennachweis)
bitten wir Sie, entweder vorab in der Geschäftsstelle einzureichen (gerne auch per E-Mail), spätestens jedoch bei Kursbeginn bei der Kursleiterin oder beim
Kursleiter vorzulegen. Nur wenn dieser Nachweis erbracht wurde, ist eine Teilnahme an unseren Kursen und Angeboten möglich. Ein Schnelltest darf nicht
älter als 24 Stunden, ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein.
Für ungeimpfte und nicht genesene Personen bedeutet dies, dass der Testnachweis zu jedem Kurstermin vorgelegt werden muss.

Als getestete Person gilt eine asymptomatische Person, die
1. das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder noch nicht eingeschult ist oder
2. Schülerin oder Schüler einer Grundschule, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der
Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule ist, wobei die Glaubhaftmachung in der Regel durch ein
entsprechendes Ausweisdokument zu erfolgen hat. (Auszug aus der aktuellen Corona-Verordnung, §5 (2)


1. Einleitung/Grundsätzliches

Der vorliegende Hygieneplan enthält die wichtigsten Eckpunkte nach dem Infektionsschutz-Gesetz. Die Einrichtungsleitung, die Mitarbeitenden sowie die Kursleitenden gehen bezüglich der Hygiene mit gutem Beispiel voran und sorgen zugleich dafür, dass die Teilnehmenden die Hygienehinweise ernst nehmen und umsetzen. Alle Beschäftigten der Familienbildungs­stät­te (fbs), alle Teilnehmenden sowie alle weiteren regelmäßig bei der Familienbildungsstätte arbei­ten­den Personen sind darüber hinaus angehalten, sorgfältig die aktuellen Hygienehinweise der Gesundheitsbehörden bzw. des Robert-Koch-Instituts zu beachten (https://www.rki.de/SiteGlobals/Forms/Suche/serviceSucheForm.html?nn=2725444&resourceId=2390936&input_=2725444&pageLocale=de&searchEngineQueryString=corona+hygienehinweise&submit.x=0&submit.y=0). Es gelten die aktuellen Infektionsschutzvorschriften und die jeweils gültige Corona-Verordnung (https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/) und die jeweils gültigen Sonderverordnungen.

Über die Hygienemaßnahmen sind das Personal und die Teilnehmenden jeweils auf geeignete Weise zu unterrichten. Die Vorgaben § 1 Absatz 2 der Corona-VO der Landesregierung in der jeweils gültigen Fassung sind zu beachten.

Dieser Hygieneplan „Corona-Pandemie“ ist durch die Leitung der fbs veröffentlicht worden. Er wird regelmäßig an die aktuelle Lage und die jeweils geltenden Bestimmungen angepasst. Die jeweils gültige Version ist auf der Homepage der Familienbildungsstätte Filderstadt e.V. einzusehen und gilt bis zur Aufhebung des Hygieneplans.

Alle Personen, die sich in den Kurs- und Geschäftsräumen der fbs aufhalten, haben diese Hygienebestimmungen, die Anweisungen und Verlautbarungen der Gesundheitsbehörden sowie die Anweisungen der Einrichtungsleitung zur Wahrung der Hygiene und des Infektionsschutzes bei der fbs zu befolgen.

2. Hygienische Schutzmaßnahmen

2.1 Persönliche Hygiene

Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Dies erfolgt vor allem direkt über die Schleimhäute der Atemwege. Darüber hinaus ist eine Übertragung auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie mit der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden, möglich.

2.1.1 Händehygiene

Hände gründlich mit Seife ca. 20 – 30 Sekunden waschen und mit einem Papierhandtuch abtrocknen. (Bitte Handwaschanleitung am Waschbecken beachten.)

Oder, wenn dies nicht möglich ist, Händedesinfektion. Dazu muss Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockenen Hände gegeben werden und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden. Dabei ist auf die vollständige Benetzung der Hände zu achten.

Handwaschbecken befinden sich jeweils bei den Toiletten und in einzelnen Kursräumen. Ein Desinfektionsmittel ist im oder vor dem Kursraum zugänglich (kontaktlose Dosierspender).

Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.

Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere die Schleimhäute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen und Nase fassen.

2.1.2 Husten- und Niesetikette

(Ausgehängtes Plakat beachten)

2.1.3 Abstandsgebot

Ein Mindestabstand von 1,50 m wird empfohlen, sofern in den jeweils gültigen Corona-Verordnungen keine andere Regelung enthalten ist.

Die Arbeitsplätze werden so eingerichtet, dass dieser Abstand gewährleistet wird.

Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln praktizieren.

2.1.4 Mund-Nasen-Schutz

Beim Betreten des Gebäudes und während des Aufenthalts ist im gesamten Gebäude ein Mund-Nasenschutz (medizinische Maske oder FFP2-Maske) zu tragen. Stoffmasken bieten keinen ausreichenden Schutz. Kinder sind bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres von dieser Pflicht befreit. In den Kursräumen darf auf das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes nicht verzichtet werden. Sie Einhaltung des Abstandsgebot (mindestens 1,5 m) ist zusätzlich empfohlen. Bei der Sportausübung darf die Maske abgelegt werden. Davor und danach besteht Maskenpflicht.

Jede Person, die zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtet ist, bringt einen Mund-Nasen-Schutz mit. Bei Bedarf kann dieser auch bei den Kursleitenden oder während der Öffnungszeiten in der Geschäftsstelle der fbs erworben werden.

2.1.5 Testpflicht

Asymptomatische, immunisierte Personen (gegen COVID-19 geimpfte oder von COVID-19 genesene Personen) ist der Zutritt zu den Angeboten im Rahmen der verfügbaren und zulässigen Kapazitäten stets gestattet. Diese haben einen Impf- oder Genesenennachweis vorzulegen.

Nicht immunisierte Personen sind verpflichtet, eine Bescheinigung über einen negativen Covid-19-Test vorzulegen (tagesaktueller Schnelltest oder PCR-Test). Der PCR-Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.  Von der Testpflicht befreit sind asymptomatische Person, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder noch nicht eingeschult sind oder Schülerin oder Schüler einer Grundschule, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule sind, wobei die Glaubhaftmachung in der Regel durch ein entsprechendes Ausweisdokument zu erfolgen hat.

Bei Veranstaltungen, die im Rahmen der Corona-Verordnung Familienbildung und Frühe Hilfen stattfinden, können ggf. andere Regelungen gelten. Es gilt die jeweils gültige Fassung der Corona-Verordnung Familienbildung und Frühe Hilfen, einzusehen unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/uebersicht-corona-verordnungen/coronavo-familienbildung-und-fruehe-hilfen/

2.1.6 Krankheitszeichen

Bei typischen Krankheitszeichen (siehe https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText7 (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen) auf jeden Fall zu Hause bleiben bzw.  die fbs verlassen und ggf. medizinische Beratung/Behandlung in Anspruch nehmen.

2.1.7 Meldepflicht

Aufgrund der Corona-Meldepflicht-Verordnung i.V.m. § 8 und § 36 des Infektionsschutz­gesetztes ist sowohl der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen der Einrichtungsleitung und dem Gesundheitsamt unverzüglich zu melden.

2.2 Raumhygiene: Flur/Treppenhaus, Kurs-/Veranstaltungsräume,
Büro- und Verwaltungsräume

Handkontaktflächen (Türklinken und Griffe, Treppen- und Handläufe, Lichtschalter, Tische, Kopierer) werden besonders gründlich und in stark frequentierten Bereichen mindestens täglich mit einem tensidhaltigen Reinigungsmittel gereinigt. (Das SARS-CoV-2-Virus ist ein behülltes Virus, dessen Lipidhülle durch die Tenside in Reinigungsmitteln inaktiviert wird, so dass eine sorgfältige Reinigung in diesem Kontext ausreichend ist).

In allen Unterrichtsräumen sowie in Eingangs- und Aufenthaltsbereichen werden Hinweisschilder auf Hygienevorschriften gut sichtbar und an entsprechenden Stellen angebracht.

2.2.1 Flur/Treppenhaus

Beim Betreten des Gebäudes und während des Aufenthaltes im Gebäude ist eine medizinischer Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske zu tragen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Maskenpflicht befreit. Es gelten die die jeweils aktuellen Zugangsbeschränkungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Nachfolgend genannte Personenkreis unterliegt einem Zutritts- und Teilnahmeverbot:

1.  Personen, die einer Absonderungspflicht im Zusammenhang mit dem Coronavirus unterliegen

2. Personen, die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksverlust, aufweisen.

2.2.2 Kurs- und Veranstaltungsräume

2.2.2.1 Allgemeine Maßnahmen

An den Angeboten dürfen nur Personen teilnehmen, die angemeldet sind oder deren Kontaktdaten auf einem gesonderten Formular erfasst werden. Das Formular/die Teilnehmerliste ist von den Teilnehmenden bzw. deren Erziehungsberechtigten zu unterschreiben. An den Angeboten dürfen nur Personen teilnehmen die gesund sind und keine Krankheitssymptome aufweisen (vgl. 2.1.5).

Während der Kurse und sonstigen Veranstaltungen soll von Personen, die mindestens sechs Jahre alt sind, ein Abstand von mindestens 1,50 m eingehalten werden. Das bedeutet, dass die Tische in den Räumen entsprechend weit auseinandergestellt werden sollten und damit möglicherweise weniger Teilnehmende pro Raum zugelassen sind als im Normalbetrieb. Die maximale Gruppengröße richtet sich somit nach der jeweiligen Raumgröße.

Partner- und Gruppenarbeit sind auf ein Minimum zu reduzieren (ausgenommen Eltern und ihre eignen Kinder). Tätigkeiten, mit enger körperlicher Nähe sind möglichst zu vermeiden.

Besonders wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften, da dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird. Sofern die baulichen Gegebenheiten dies erlauben, sind die Kursräume alle 20 Minuten für jeweils mindestens 5 Minuten zu lüften: eine Querlüftung bzw. Stoßlüftung bei vollständig geöffneten Fenstern und Türen. Aus Sicherheitsgründen verschlossene Fenster müssen daher für die Lüftung unter Aufsicht eines/r Mitarbeitenden geöffnet werden. Fenstergriffe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. auch Einmaltaschentuch oder Einmalhandtücher verwenden. Können aufgrund baulicher Maßnahmen Fenster in einem Raum dauerhaft nicht geöffnet werden, ist er für den Unterricht nicht geeignet, es sei denn, es ist eine effektive raumlufttechnische Anlage (Lüftungsanlage) vorhanden.

2.2.2.2 Infektionsschutz bei Veranstaltungen im Gesundheitsbereich und
bei Veranstaltungen mit Nutzung von Gymnastikmatten

Regelmäßiges Lüften ist bei Bewegungsangeboten besonders wichtig. Zwischen den Gruppen werden deshalb ausreichend lange Pausen eingeplant.

Sofern Matten genutzt werden, sind diese von den Teilnehmenden mitzubringen. Benutztes Material wird nach der Nutzung mit einem tensidhaltigen Reinigungsmittel oder mit einem Flächendesinfektionsmittel durch den Nutzer/die Nutzerin oder die Kursleitenden gereinigt.

Sofern per Sonderverordnung (z.B. Sportverordnung) nichts Abweichendes geregelt ist, sollte während der gesamten Veranstaltung ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen, die älter als sechs Jahre alt sind, durchgängig eingehalten. Ausgenommen sind Kursleitende im Kontakt mit Kindern unter sechs Jahren.

Umkleiden und Duschen dürfen benutzt werden. Es sollte jedoch ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Nutzerinnen und Nutzern eingehalten werden kann. Der Aufenthalt ist zeitlich auf das unbedingt erforderliche Maß zu beschränken.

Die Veranstaltungsleitung sorgt während der Übungszeit und zwischen zwei Kursen für ausreichend Belüftung.

2.2.3 Büro- und Verwaltungsräume

Im Anmeldebüro ist eine Trennvorrichtung anzubringen. Besucher und Teilnehmende müssen im Anmeldebüro eine Medizinische Maske oder eine FFP2-Maske tragen.

Die Räume sind regelmäßig, möglichst mehrmals täglich zu lüften (analog zu 2.2.2). Sofern dies nicht möglich ist, muss eine Lüftungsanlage vorhanden sein.

Geräte und Vorrichtungen, die von mehreren Personen genutzt werden (Kopierer, Drucker, Bürogegenstände etc.) sind nach jeder Benutzung vom Nutzer/der Nutzerin mit einem tensidhaltigen Reinigungsmittel oder mit einem Flächendesinfektionsmittel zu reinigen. Geräte oder Gegenstände, die am Arbeitsplatz von verschiedenen Personen genutzt werden (Computertastatur, Laptop, Telefon, Computermaus etc.) sind bei jedem Personalwechsel (nach der Benutzung) vom Nutzer/von der Nutzerin mit einem tensidhaltigen Reinigungsmittel oder mit einem Flächendesinfektionsmittel zu reinigen.

Die Anzahl und der Teilnehmerkreis von Besprechungen und Konferenzen wir auf das notwendige Minimum begrenzt. Die Möglichkeit von online-Besprechungen wird im Einzelfall geprüft. Das Abstandsgebot (mindestens 1,5 m) ist möglichst einzuhalten. Sofern dies nicht möglich ist, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Sofern an Besprechungen Personen teilnehmen, die nicht bei der fbs beschäftigt sind, werden die Kontaktdaten der Teilnehmenden dokumentiert und zwei Wochen lang aufbewahrt (Nachverfolgung von Infektionsketten durch das Gesundheitsamt).

2.2.4 Hygiene im Sanitärbereich

In allen Toilettenräumen müssen ausreichend Flüssigseifenspender und Einmalhandtücher bereitgestellt und regelmäßig aufgefüllt werden. Entsprechende Auffangbehälter für Einmalhandtücher sind vorzuhalten.

In den Sanitärräumen darf sich nur eine Person bzw. bei Kleinkindern zusätzlich eine Betreuungsperson aufhalten. Am Eingang der Toiletten wird durch gut sichtbaren Aushang darauf hingewiesen.

Toilettensitze, Armaturen, Waschbecken und Fußböden sind täglich zu reinigen. Bei Verschmutzungen mit Fäkalien, Blut oder Erbrochenem ist nach Entfernung der Kontamination mit einem mit Flächendesinfektionsmittel getränkten Einmaltuch eine gezielte Desinfektion erforderlich. Dabei sind Arbeitsgummihandschuhe zu tragen.

Wickelauflagen sind unmittelbar nach Nutzung von dem/der Nutzer*in zu desinfizieren.

2.3 Infektionsschutz in den Pausen

Auch in den Pausen sollte der vorgegebene Abstand (1,5 m) eingehalten werden. Versetzte Pausenzeiten können vermeiden, dass zu viele Teilnehmende zeitgleich die Sanitärräume aufsuchen möchten.

Zur Vermeidung von Personenansammlungen werden bei der Planung von zeitgleichen Veranstaltungen Pausenzeiten zeitlich versetzt und im Ablauf berücksichtigt.

2.4 Wegführung und Kurs-/Veranstaltungsorganisation

Es ist darauf zu achten, dass nicht zu viele Teilnehmende gleichzeitig die Flure frequentieren. Durch Abstandsmarkierung an auf dem Boden und Aushänge wird auf das Abstandsgebot hingewiesen.

Die Zeiten des Beginns und der Beendigung von Veranstaltungen werden entzerrt, um Personenansammlungen zu vermeiden. Zwischen einzelnen Kursen werden ausreichend lange Pausen eingeplant. Ansammlungen sind zu vermeiden und die Verweildauer in geschlossenen Gebäuden soll möglichst geringgehalten werden.

3 Verantwortlichkeit und Unterweisung

Die fbs-Leitung trägt in Abstimmung mit dem Vereinsvorstand die Verantwortung für die Sicherstellung der hygienischen Erfordernisse, nimmt ihre Verantwortung durch Anleitung und Kontrolle wahr und ist für Absprachen verantwortlich. Sie ist ebenso verantwortlich für die Unterweisung von Mitarbeitenden der Familienbildungsstätte.

Die Unterweisung der Kursleitenden erfolgt bei Wiederaufnahme des Präsenzbetriebes durch die zuständigen Fachbereichsleiterinnen.

Die Unterweisung der Teilnehmenden erfolgt durch Aushändigung/Übermittlung des Hygieneplans und bei Bedarf durch Erläuterung des Hygieneplans.

Die Kursleitenden sind jeweils für die Einhaltung der im Hygieneplan der fbs sowie der übergeordneten durch die Kommune oder das Land festgelegten Regelungen zum Infektions- und Gesundheitsschutz verantwortlich.